(+40) 722 347 516 | (+40) 356 177 400
  • Română
  • English
  • Magyar
  • Српски језик

Die Geschichte der Schuhe | Cameleon

Wo sind die Schuhe zum ersten Mal erschienen? Schwer zu sagen, sicher ist jedenfalls, dass sie als eine Notwendigkeit der Menschen erschienen sind, um sich vor der Hitze des Sandes oder der Kälte und dem Schnee zu schützen.
Erst sind in den warmen Zonen Sandalenformen erschienen, gefertigt aus Baumrinden, Blättern, Gras, oder sogar Geflecht aus Palmästen. In den kalten Zonen der Welt wurden Stücke aus Tierhaut benützt, um die Füße einzuwickeln und sie vor der Kälte zu schützen.
Die meisten Beweise für das Vorhandensein der Schuhe oder besser gesagt der Sandalen gibt es aus der Zeit der Römer. Die Römer fertigten unterschiedliche Schuhtypen für ihre Armee, mit unterschiedlichen Lederriemen, einige davon hatten die Spitzen bedeckt, andere nicht, mit der Sohle aus dickem Leder, entsprechend der Zone.
Um das Jahr 1400 erschienen in der Türkei die Chopine, Schuhe mit Absätzen die ein Zeichen der sozialen Hierarchie waren; diese haben sich bis zum XVII –ten Jahrhundert über Erfolg gefreut.
Nur Frauen aus der aristokratischen Klasse trugen Chopine in Venedig, ihre Höhe war unterschiedlich, von 16 bis 60 cm. Es ist also kein Wunder dass die Frauen Diener benötigten die ihnen beim Anziehen der Schuhe halfen.

Die Chopine waren ebenfalls in den Reihen der Kurtisanen aus Venedig bekannt. Die extrem hohen Plattformen wurden auch von den chinesischen Konkubinen und den Odalisken der Türken getragen. Außer dem ästhetischen Zweck vermutet man dass die so große Höhe den Zweck erfüllte, sie am Weglaufen zu hindern.
Überraschend ist die Tatsache dass die Plattformen auch von Männern getragen werden.
Ein richtiges Symbol in diesem Sinne ist der König Frankreichs, Ludwig der XIV-te, der hohe Plattformen dekoriert mit Kampfszenen trug.

Der gleiche König erklärte dass diese Schuhe roter Farbe (“les talons rogue” genannt) nur von dem Adel getragen werden konnten, aber niemand hatte das Recht höhere Plattformen zu bestellen als jene des Königs.
Eine wichtige Innovation aus dem XVII-ten Jahrhundert stellt das Schießsystem der Schuhe mit Schnallen dar. Samule Pepys schrieb in seinem Tagebuch im Januar 1660: “Heute habe ich begonnen Schnallen an meine Schuhe anzubringen”. Bekannt erst in den Reihen der Männer, ersetzten die Riemen mit Schnallen die Schleifen die für das Schließen der Damenschuhe benützt wurden.
Während des XVIII-ten – XIX-ten Jahrhunderts haben die Schuhe sich stark entwickelt, die Absätze und die Spitzen hatten unterschiedliche Formen, und das Material hat sich verändert. In dem XVIII-ten Jahrhundert wiederspiegelten die Schuhe den aufwändigen Stil der Kleider wieder, sie hatten die gleiche Bestickung und Ornamente und mit Holz bedeckten hohen Absatz. Silberne Schnürsenkel waren als Dekoration für die Schuhe sehr bekannt.
Bis Ende der 1760-er Jahre begann der dicke Absatz sich zu verdünnen, der untere Teil verdickte sich, in den 1770-er Jahren erschien der „italienische Absatz“ für Damenschuhe.
Gegen Ende des XVIII-ten Jahrhunderts und zu Beginn des XIX-ten Jahrhunderts verloren die Damenschuhe langsam, langsam an Höhe, bis der Absatz komplett verschwand.
Das XIX – te Jahrhundert wird charakterisiert von der Vorherrschaft der Halbstiefel sowohl für Frauen, als auch für Männer. Die bekanntesten Stile waren: die “Blucher” Halbstiefel, die die Sohle und den Absatz vereint hatten, die seitlichen Teile wurden mit Schnürsenkel zusammengehalten, Halbstiefel aus Leinen mit Schnürsenkel, Halbstiefel mit Druckknöpfen, und die Balmoral Halbstiefel, die vorne mit Schnürsenkel zugeschnürt wurden.
Außer den Halbstiefeln trugen Frauen elegante Schuhe mit Absätzen aus vielen Materialien, von Satin und Samt bis Reptilleder. Die Männer hatten die Wahl zwischen Oxford Schuhe mit Schnürsenkel vorne und den Derby Schuhen mit Schnürsenkel, die vorne ausgeschnitten waren.
Das XX –te Jahrhundert brachte sehr viele Schuhstile und die ersten Schuhdesigner mit sich.
Von dem Stil der Schuhe in 2 Farben der 30-er Jahren, zu den bequemen Schuhen der 40-er Jahren, bringen die 50-er Jahren den Stil brothel creepers mit sich, Stil der schnell von der rock’d’roll Generation angenommen wird. Die 60-er Jahre werden durch den Stil der Schuhe oder Halbstiefel charakterisiert, die bis zum Knöchel reichen, während die 70-er Jahre die Plattformschuhe fördern.

Das 20-te Jahrhundert ist das reichste an Erscheinungen und Schuhstilen – ein Jahrhundert voller Kreativität und Farbe, in dem die Schuhe mit Absatz zwischen der Bewunderung des Publikums, sei es männlich oder weiblich, und der Zurückweisung zu Zugunsten der Bequemlichkeit geschwankt hat.

Man kann sagen dass Christian Dior die Schuhe mit Absatz wieder zum Leben gebracht hat. Beginnend mit dem Jahr 1950 erscheint in der Aufmerksamkeit des Publikums das was wir heute Stiletto Schuhe nennen.